Posts mit dem Label gesund werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label gesund werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 19. Juni 2013

Blätterteig mit grünem Spargel und Tomaten

Die Spargelzeit neigt sich ja leider schon wieder dem Ende zu. Hier kommt aber noch ein Last Minute Rezept für die nächsten Tage. Oder ihr könnt Euch den Link ja für nächstes Jahr Mitte Mai in den Kalender schreiben.

Dieses wunderbar einfache und köstliche Gericht eignet sich großartig als schnelles Abendessen.
Und wenn ihr dann noch einen bunten Salat dazu macht, wirds noch besser.

Ihr braucht:

  • frischen Blätterteig
  • grünen Spargel
  • Tomaten
  • Olivenöl
  • Fleur de Sel
  • frisch gemahlenen Pfeffer
Einfach ein Blech mit Backpapier belegen und den Blätterteig ausrollen. Vom Spargel die holzigen Enden abschneiden und formschön auf dem Blätterteig verteilen. Tomaten in einige Lücken verteilen.
Einige Spritzer Olivenöl verteilen, salzen und pfeffern.




















Den Backofen auf 220°C und nach knapp 25 Minuten ist es schon fertig. Ich empfehle die letzten paar Minuten etwas aufzupassen, damit der Blätterteig an den Rändern nicht zu dunkel wird. (Glaubt mir, ich weiß, wovon ich spreche.)




















Natürlich könnt ihr das Rezept mit Kräutern oder Schafskäse variieren. Da gibt es so viele Möglichkeiten.


Sonntag, 28. April 2013

Restaurant Port Petit, Cala D´Or, Mallorca

Ich habe eine Woche Urlaub  gemacht und zwar auf Mallorca. Mallorca deshalb, weil auf Madeira leider immer noch die Gefahr besteht, sich Dengue-Fieber einzufangen.

In dem wunderschönen Ort Cala D´Or, fernab von Ballermann und Bettenburgen, direkt an einer kleinen Bucht, liegt das Hotel Cala D´Or. Dieses ist sehr empfehlenswert, weil es etwas abseits der Restaurants und Geschäften liegt und damit einfach himmlisch ruhig ist.

Das Restaurant Port Petit liegt wunderschön über der kleinen Marina in Cala D´Or, ca 5 Laufminuten vom Hotel entfernt.









Das Bistrot Menue ist großartig, um einen Eindruck der Küche zu bekommen. Man kann aus jeweils drei Vor-, Haupt- und Nachspeisen wählen. 


















Als erstens kam Brot mit Oliven, Oliventapenade und Aioli als Amuse Gueule. Und hier kommt die einzige Kritik am Port Petit (und erstaunlicherweise an ALLEN Restaurants in Cala D´Or): Warum gibt es kein richtiges Brot sondern nur Aufbackbrötchen??? Es passt überhaupt nicht! 
Da kann deutlich nachgebessert werden!


Die Entscheidung war nicht leicht aber sie ist gefallen.
Eine Gazpacho mit Basilikum Sorbet, wobei das für mich kein Sorbet war sondern ein sehr cremiges Eis.
Aber ich sags Euch, es war sehr lecker, fein abgeschmeckt und schön angerichtet.





Das Hauptgericht war eine Lamm-Tajine mit Couscous. Ein Feuerwerk an Aromen mit Nüssen und Obst.










Nicht, dass ich noch Hunger gehabt hätte aber .... der Ziegenkäse Crumble mit Thymian und Honig und Salat war wunderbar zum Abschluss. 

Der Service ist sehr herzlich und aufmerksam. Das Port Petit schaue ich mir das nächste Mal, wenn ich wieder da bin, sicher noch einmal an und vielleicht haben sie dann auch richtiges Brot.




Restaurat Port Petit, Avenida Cala Llonga, Cala D´Or, Mallorca

Sonntag, 14. April 2013

Restaurant Meeresfrüchte in Cuxhaven

Es  hat mich für ein Familienwochenende nach Cuxhaven verschlagen, leider war das Wetter eher ziemlich grau - das hätten wir uns Mitte April anders vorgestellt.
Nach einem sagenhaft schlechten Italiener am Vorabend - auf die Frage, warum denn statt Parma Schinken Schwarzwälder auf der ziemlich teuren Vorspeisenplatte war, die Antwort: Der war aus! zu bekommen, ist schon ziemlich stark!

Der Lichblick war dann der nächste Mittag: Das Restaurant Meeresfrüchte.
Das Meeresfrüchte ist ein Fisch- und Feinkosthandel mit angeschlossenem Restaurant.









Die Fischtheke ist beeindruckend! Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt. Der angeschlossene Onlinehandel bringt diesen wunderbaren Fisch in alle Gebiete Deutschlands. Das habe ich jetzt zwar noch nicht ausprobiert, bin mir aber sicher, dass die wissen, was sie tun.





Das Restaurant ist vom Feinschmecker als eins der besten Fischrestaurants Deutschlands empfohlen worden und sie sind Slowfood Unterstützer.


















Somit ist das Credo der offenen Küche auch verständlich.











Meine Wahl war auch genau die Richtige:
Thunfischfilet gebraten an Rote Bete und Feldsalat in Haselnussvinaigrette mariniert und Kartoffelchips.

Aber auch die anderen Gerichte waren allesamt perfekt.

Der Service war freundlich und unaufgeregt, also genauso, wie ich es mag.

Also, wenn es Euch auch mal nach Cuxhaven verschlägt, besucht das Meeresfrüchte, es ist ein wahrer Genuss!


Restaurant Meeresfrüchte, Niedersachsenstraße Halle X, Abt. 91-92, 27472 Cuxhaven

Samstag, 6. April 2013

Marseille und die Wildsau

Manchmal lohnt es sich wirklich, die gewohnten Pfade zu verlassen. Heute hat es mich in die Große Elbstraße zwischen Fischmarkt und Docklands verschlagen. Nicht zuletzt weil dort nun endlich auch ein regelmäßiger Bus fährt (Linie 111 Hafencity - Bf. Altona).
Ich entdeckte das Marseille, dem Leser des Hamburger Slowfood Newsletters wohlbekannt, finden dort immer mal wieder Stammtische statt.
Also war ich mir über die Qualität und des Anspruchs im Klaren. Und da ein paar Tische draussen standen und die Sonne vom blauen Hamburger Himmel das Beste gegeben hat, war die Entscheidung eigentlich keine.

Die Tageskarte sah so aus.






































Nach meiner Bestellung kam dann super leckeres Brot mit Salzflocken und Olivenöl.



















Ich hab mich für das "Rosa gebratene von der Wildsau mit Süsskartoffel-Ingwer-Stampf und jungen Spinat" entschieden. Die Idee Süsskartoffeln und Ingwer zu kombinieren hat mich total verzaubert und wird sicherlich in meiner Küche einen Stammplatz bekommen, nicht zuletzt bei meiner Kücheneinweihung demnächst. Die Wildsau war kompakt und "würzig". Es gibt hier nur ein Wort: Toll!



















Als Nachtisch gabs heute nur einen Espresso.
Und was soll man von einem Restaurant halten, dass Rezepte auf dem Weg zur Toilette verrät?



































Freitag, 15. März 2013

Matjes Hausfrau

Ja, ich hoffe ich bin diesmal "gekommen um zu bleiben". Lange hatte ich keine Idee und auch keine Lust zu bloggen, ihr mögt mir das bitte verzeihen. Allerdings bin ich den letzten Wochen immer wieder an meinen Blog erinnert worden, da Spammer versuchen, hier ihre Backlinks zu platzieren. Sie haben leider noch immer nicht verstanden, dass ich Kommentare moderiere und sie niemals hier mit unqualifizierten Äußerungen in Englisch veröffentlicht werden. Alle anderen Kommentare sind mir aber natürlich sehr willkommen.

Aber jetzt zu den Hausfrauen. Auch wenn noch nicht wirklich Matjeszeit ist, hatte ich heute Lust drauf.

Als Kartoffel hatte ich die festkochende Moor-Annabelle. Für die Hausfrau habe ich 1 EL Creme Fraiche und 1EL Saure Sahne mit einem Schuss weissem Essig, Fleur de Sel und schwarzen Pfeffer verrührt, dazu eine Zwiebel in dünne Ringe und einen Apfel in dünne Scheiben geschnitten. Alles vermischt und über den Matjes gegeben. Fertig. Lecker.... Manchmal brauchts nicht mehr.

Sonntag, 23. September 2012

Photokina und das grossartige Wein am Rhein in Köln

Ich hatte über meinen Arbeitgeber die Möglichkeit, das Wochenende über die Photokina in Köln zu besuchen.
Die Messe war am ersten Publikumstag sehr gut besucht, es war dementsprechend warm und stickig.
Nach einem ausführlichem Rundgang bin ich ins Hotel gegangen und hab direkt nebenan das Wein an Rhein gesehen und der Plan für den Abend war gemacht.

"Es gibt Schlimmeres als am Samstag Abend Große Gewächse zu trinken" (Werner Bouhs)

Da ich ja liebe Freunde aus dem Ruhrgebiet habe, hatten wir uns schon vorher für diesen Abend verabredet.
Um halb 7 wurden wir sehr freundlich und herzlich von der Crew empfangen. Das Ambiente ist etwas spooky mit Wandteppichen, Plastikstühlen und Lampen, aus denen so ein bißchen die Luft rausgelassen wurde. Alles in allem aber sehr schlüssig und passend.

Lieferanten aus der näheren Umgebung sind immer ein Zeichen für eine qualitativ hochwertige Küche und das hat sich hier im Wein am Rhein wieder mal bewahrheitet.

Das Weinbuch ist sehr umfangreich, aber wenn man mit dem Weinhändler aus dem Weinparlament (die ersten 10 Minuten sogar inkongnito :-)) da ist, der das Buch keine Sekunde aus der Hand gibt, dann kann man nur an dessen leuchtenden Augen und staunendem Gesicht erahnen, welche Schätzchen sich da verbergen. Da wurden sogar die drei! Frauen an seinem Tisch kurzzeitig zur Nebensache.

Große Einigkeit hingegen herrschte bei der Auswahl der Vorspeise: 4-mal
Kichererbsennocken | Minzjoghurt | Avocado | Gurke , bitte.
Sehr fein abgestimmte Aromen, die frisch daher kamen in dieser sehr traditionellen Kombination. Ein Traum.

Bei der Hauptspeise haben sich meine 3 Freunde an Fisch gehalten, allerdings in wilden Kombinationen der Beilagen. Das war aber bei dem super Service überhaupt kein Problem. Toll und flexibel!

Ich habe das bestellt. was es auch so auf der Karte gibt und zwar auch in dieser Zusammenstellung:
Entenbrust | Spitzkohlröllchen | Zwetschgen | Brotknödel.
Dafür gibts nur ein Wort: Perfekt!

Dessert gabs auch bei mir und zwar: Karamellisierter Blätterteig | Weintrauben | Mirabelleneis.

Ein wunderbarer, super leckerer Abend... Vielen Dank, Werner Bouhs, für ein so sympathisches Restaurant - schade, dass ich nicht öfter in Köln bin!.

PS: Photos habe ich keine gemacht, ich wollte den schönen Abend nicht stören.

Wein am Rhein
Johannisstraße 64
50668 Köln

Samstag, 5. Mai 2012

Restaurant Olsen - das Neue von Ole Plogstedt

Ich war mal wieder auf Entdeckungstour und habe am Tag vorher bei Facebook erfahren, dass Ole Plogstedt ein Restaurant in Hamburg eröffnet hat, was sich noch in der PreOpening-Phase befindet. 
Grund genug, einen kurzen Besuch abzustatten.

Es hat sich in der Bellealliancestraße noch nicht rumgesprochen, dass das Olsen schon geöffnet hat. Aber ich bin mir sehr sicher, dass das nicht mehr sehr lange dauern kann... 

Die Inneneinrichtung ist gemütlich und lädt zum verweilen ein.

Die Karte ist im Moment sehr klein, was ich aber sehr sympathisch finde. Auffällig ist, dass vegetarische und Fleisch-  bzw Fischgerichte gleich vertreten sind. Und die vegetarischen Gerichte lesen sich wie amtliche Gerichte und nicht wie die Beilagen von Fleischgerichten. Gut so!


























Nach der Bestellung gab es selbstgebackenes Brot mit einem pikanten Paprika-Joghurt-Dip. Das Tomatenbrot war so richtig lecker.



Ich habe mich für die Gebackenen Reisplätzchen und Saitlinge mit Wasabischaum und Kräutersalat entschieden. Mir hat ein wenig Salz gefehlt, was ja Geschmackssache ist. Der Kräutersalat war der Hammer.


























Wenn man schon mal da ist, kann man sich auch ein Dessert gönnen. In diesem Fall Soyapannacotta auf Holunderbisquit und marinierten Himbeeren - wobei die Himbeeren keine Himbeeren waren. Dafür gabs Minze dazu, was großartig passte.


























Ein Espresso darf nicht fehlen.


























Mein Fazit: Der Service war sehr freundlich und unaufgeregt, das Essen mal was anderes und lecker, die Preise sind sensationell.

In kurzen Worten:

Viel Erfolg und viel Spaß im Olsen!!!

Und für die Gäste: Guten Appetit!

Ach ja, offizielle Eröffnung ist - wie ich gehört habe - am 18. Mai 2012. Geht doch mal hin!

Samstag, 28. Januar 2012

Mittagessen im Mama, Hamburg

Ich weiß eigentlich gar nicht, warum ich noch nie übers Mama geschrieben habe.
Seit ein paar Jahren gibt es diese moderne Trattoria in der Hamburger Innenstadt - perfekt für einen Zwischenstopp an einem Shopping-Samstag.

Heute war ich mal wieder nach längerer Zeit dort. Gut gefüllt, voller zufriedener Gesichter. Und mein Gesicht sollte nach ein paar Minuten auch strahlen, war doch meine Lieblingskellnerin mal wieder da. Seit über einem Jahr - mindestens - hatten wir uns nicht mehr gesehen (Sie hatte zwischendurch woanders gearbeitet) und sie erkannte mich sofort wieder (trotz anderer Harrfarbe und -länge) 

Kurioserweise erinnerte sie sich auch an meine ganzen komischen Vorlieben. Die große Flasche Wasser mit einem extra Glas voller Eiswürfel stand schon auf dem Tisch bevor ich was bestellen konnte und zu dem selbstgebackenem Brot mit guten Olivenöl gabs dann auch extra grobes Meersalz für mich. 

Ich hatte eine Pizza mit Mozzarella und Basilikum, die auf einem großen runden Brett mit Pizzaroller serviert wird. Die Pizza ist immer richtig dünn und großartig knusprig. Toll! Vor lauter Verzückung habe ich vergessen, ein Photo zu machen, aber geht doch einfach selber mal hin...

Apropo Pizza; ich hatte vor ca. einem Jahr meine ganze Abteilung schon mal dahin geschleppt und mein Ex-Chef schaute mich ganz überrascht bei seinem ersten Biss in eine Pizza Magherita an und erzählte dann, dass diese einfache Pizza genauso schmeckte wie damals nach dem Abitur als er mit einem Kumpel durch Europa gefahren war. Die beiden sind aus Gründen, die ich vergessen habe, ohne Geld in Mailand gestrandet und mussten zur Botschaft, um Geld für die Rückfahrt zu bekommen. Seit 3 Tagen hatten die Armen nichts warmes mehr gegessen und dann gabs da die kleine Pizzaria....

Schön, wenn ein Lebesmittel solche Erinnerungen wecken kann. 
Wart ihr schon mal da? Hat es Euch auch so gut gefallen?

PS: da ich heute nur die Hälfte der Pizza geschafft habe, hat das mama mir den Rest eingepackt und ich freue mich schon sehr auf heute Abend....


Sonntag, 20. November 2011

Ofenpommes mit Rosmarin und Fleur de Sel

Ich hab es heute mit Michael Pollan gehalten, der ganz einfach Sätze gesammelt hat, wie man sich gesund ernähren kann. Und Grundregel Nummer 39 besagt: Essen Sie soviel Junkfood, wie Sie wollen - solange Sie es selbst zubereiten. 
Ein sehr kluger Satz, wie ich finde. Denn Fast Food ist so billig und so leicht zu bekommen, dass wir oft gar nicht mehr drüber nachdenken, wie viel wir davon essen. Das Ergebnis können wir jeden Tag auf der Straße sehen.
Was aber, wenn wir jede Pommes, jeden Burger, jedes Eis oder Chips selber herstellen müssten? Jeden Tag würden wir uns sicher nicht die Mühe machen, oder?

Aber, es lohnt sich! Ich hab mir heute die kleine Mühe gemacht und Pommes selber gemacht! Es ist tatsächlich kein Vergleich mit den Industriepommes.

Also:

  • Kartoffeln schälen und 10 min vorkochen
  • auskühlen lassen
  • in 1cm breite Stifte schneiden und in einer Schüssel mit 2 EL Olivenöl wenden
  • einzeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • Mit Fleur de Sel und Pfeffer oder anderen Gewürzen bestreuen
  • Rosmarin hinzugeben
































  • Den Ofen auf 200°C vorheizen
  • Die Kartoffeln reingeben
  • nach 15 min jede einzelne Pommes umdrehen und nochmal ca. 15 min auf der anderen Seite bräunen.


Ich hab die Pommes mit einem saftigen Steak und Erbsen gegessen. Ein würdiges Sonntagsessen.


Sonntag, 6. November 2011

Slowfisch in Bremen

Gestern war ich auf der Slowfisch in Bremen. Getroffen habe ich mich mit anderen Bloggern z.B. Hendrik von Wurstsack , Steph vom Kleinen Kuriositätenladen oder Benedikt von Essen und Trinken .. Es war eine bunte Truppe und wir hatten die große Ehre, von zwei Slowfood Mitgliedern über die Messe geführt zu werden.

Ich war eigentlich mit Essen ohne Kantine gemeldet, denk aber, dieser Bericht passt besser hier hin.

Erste Station war der Slowfood Stand, wo die Leitsätze von Slowfood (gut, sauber und fair) erklärt wurden. Ich bin seit vielen Jahren Slowfood Mitglied, weil ich denke, dass es sehr wichtig ist, die Vielfalt der Lebensmittel zu erhalten und Lebensmittel so zu produzieren, dass es tatsächlich noch "Lebens"-Mittel sind.
Weiterhin ist das Slowfood Youth Food Movement vorgestellt worden, das Netzwerk der jungen Slow Foodies.

Zweite Station war Neuland. Der Verein hat Richtinien definiert, wie Fleisch artgerecht und umweltschonend produziert werden kann. Auch werden hier seltene Arten wie das Bunte Bentheimer wieder gezüchtet. Ich hab eine Bratwurst dort am Stand gegessen und die war richtig gut!!

Weiter gings zu Kutterfisch. Dort wurde uns erklärt, wie Beifang vermieden werden kann (durch größere Maschengröße), wie wir auch bei abgepacktem Fisch anhand der Tracking Nummer genau sehen können, wann und wo unser Fisch gefangen wurde, wie das Schiff und der Kapitän heißt.
Ich darf ja leider nur sehr selten Fisch essen, aber achten sollte man auf jeden Fall auf das MSC Siegel achten.




Die letzte Station des Slowfisch Rundgangs war der Stand von Augustus-Rex -  eine besondere Spezialitätenbrennerei aus Dresden. Augustus Rex verwendet für seine Destillate alte, fast vergessene Obstsorten. Das kann man in den Bränden und Likören riechen und schmecken. Aber auch Brände aus Schokolade oder Espresso - Nein, ich hab die nicht alle probiert. Eine spannende Geschichte fand ich das "Dresdner weiße Wunder" , beim dem aus Milch Alkohol gewonnen wurde.

Insgesamt war das ein sehr schöner Besuch der Slowfisch und ich danke nochmal Kristin Skandera von der Messe Bremen, die das alles für uns Blogger möglich gemacht hat!

Spaghetti in Wildkräutersenfsauce


Ich war gestern auf der Slowfisch in Bremen (ein Bericht folgt noch) und habe mich da und dort durchprobiert. Herrlich, da merkt man mal wieder, wie gut, sauber und fair produzierte Lebensmittel schmecken können! Ich habe den Stand vom Kloster Rühn entdeckt und da wars um mich geschehen. Ich habe die Öle und Essige und eben diesen Wildkräutersenf probiert. Eine Explosion auf der Zunge und ich hatte sofort eine Idee, was man wohl damit anstellen könnte, ausser diesen auf Brot zu essen.











Es gab Spaghetti in Wildkräutersenfsahnesauce (was für ein Wort!) mit fritierten Frühlingslauch und Parmesan.

Spaghetti nach Packungsanweisung kochen. Ein Teelöffel von diesem Senf in einen Topf geben und mit ein wenig Gemüsebrühe (die ich immer in Eiswürfelbeuteln eingefroren habe) aufkochen, vom Herd nehmen und zwei gute Schlücke Sahne hinzugeben und nochmal aufkochen. Frühlingslauch in eine heiße! Pfanne mit ein wenig Olivenöl geben und knusprig frittieren - auf Küchenpapier entfetten. Parmesan reiben und über die Spaghetti geben. Ich hatte noch ein bißchen Kresse für die Deko. Der Senf ist so würzig, dass ein nachwürzen mit Salz und Pfeffer nicht nötig war. Das ist so einfach und in der Kochzeit der Pasta erledigt. Guten Appetit!

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Knusperhühnchen mit Tomaten und Kartoffeln

Heute gabs ein schnelles Hühnchen. Und das auch noch knusprig.

























Und so gehts:


  • Kleine Pellkartoffeln in Salzwasser weich kochen. Ich hatte kleine Drillinge.
  • Tomaten - möglichst verschiedene Sorten - einritzen, 1 min in kochendes Wasser geben und in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken. Tomaten abkühlen lassen. Dann die Tomaten häuten und in einer Schüssel zermanschen.
  • Bio-Hühnchenschenkel mit Olivenöl, Fleur de Sel und Pfeffer einmassieren. In einer Pfanne mit Pflanzenöl von allen Seiten anbraten.
  • Backofen auf 200°C vorheizen.
  • Eine Zwiebel in Ringe schneiden.
  • Kartoffeln halbieren und zusammen mit dem Huhn, Zwiebel, den zermanschten Tomaten und etwas Olivenöl in eine Backofen-feste Form geben.
  • Kräftig salzen und pfeffern. Wenn ihr frische Kräuter wie Oregano oder Thymian habt auch rein geben.
  • ca. 40 min in den Ofen geben.
Und dann: Geniessen! Das Fleisch bleibt wunderbar saftig, Tomaten und Kartoffeln sind sehr aromatisch.Toll und sehr einfach!

Hier mal die Geschichte vor dem Ofen:

























Huhn nach dem Ofen:

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Kartoffelsuppe mit Knusperspeck

Heute mittag gabs Kartoffelsuppe. Mit Knusperspeck. Und das war mal richtig lecker. Schaut mal hier:

























Und das schöne ist, es ist wie immer ganz einfach:

Kartoffeln schälen, Zwiebeln und Speck in kleine Würfel schneiden und in neutralem Pflanzenöl anbraten.
Mit Gemüsebrühe (ich hatte heute Hühnerbrühe) ablöschen und aufgiessen. Ca. 30 min köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind.

Eine Runde mit dem Pürierstab durch die Kartoffeln, wer will etwas, Sahne hinzu. (Ich wollte) Mit Fleur de Sel, schwarzem Pfeffer, Chiliflocken und Muskatnuss kräftig würzen.

Für den Knusperspeck:
Speckwürfel in eine Pfanne ohne Fett geben und bis zum gewünschten Bräunungsgrad rösten. Über die Suppe geben. Fertig. Großartig. Lecker!

Wer keinen Speck mag, nimmt in der Suppe dann etwas mehr Fleur de Sel und als Knusper könnte ich mir Weißbrotwürfel in Olivenöl und Fleur de Sel geröstet vorstellen.

Mittwoch, 14. September 2011

Rosenseitlinge mit Kartoffelpüree

Ich war auf dem Isemarkt und ein Stand mit ganz verschiedenen Pilzen hatte es mir angetan.
Nämlich der hier:

Eigentlich wollte ich eine schöne Mischung der verschiedenen Pilze kaufen und die in einer bunten Pilzpfanne mit Reis machen. Als ich dann dem Händler sagte, ich wolle die Rosen- und Zitronenseitlingen, Steinpilze und Pfifferlinge haben, hat er mir diesen Wunsch verweigert.
Ich solle nur den Rosenseitling nehmen und folgendermaßen machen:
Die Rosenseitlinge und das Kartoffelpüree.

Für das Püree:

  • Kartoffeln waschen, schälen und in Salzwasser ca 20-25 min kochen
  • Frühlingslauch in Butter anbraten
  • Milch mit Fleur de Sel, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss erwärmen
  • Kartoffeln abgiessen und stampfen, etwas Butter, ein Teil des Frühlingslauchs und die Würzmilch hinzugeben bis ein cremiges Püree entstanden ist.
Für die Seitlinge:

  • Seitlinge putzen und die Wurzeln etwas wegschneiden
  • in einer Pfanne mit Butter, Thymian (und Knoblauch) rösten, 
  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten
Püree und Pilze anrichten und mit Pinienkernen und Parmesan servieren.

Die Pilze werden ganz kross. Ein schönes und einfaches Mittagessen.



























Dienstag, 13. September 2011

Im Einkaufskorb - meine Lieblinge in Hamburg

Astrid von Arthurs Tochter Kocht hat dazu aufgerufen, gute Adressen für den Einkauf in der Region zu verraten. Eine tolle Idee, an der ich mich gerne beteilige - natürlich für Hamburg.


Mit den Kategorien tu ich mich etwas schwer aber ich versuchs einfach mal:


Mein eins für alles:


Gut Wulksfelde
Wulksfelder Damm 15-17
22889 Tangstedt/Hamburg
Tel 040-644 251 0
Das Gut Wulksfelde ist mein Rundum-Glücklich-Paket mit Onlineshop und Lieferservice, eigener Gärtnerei und eigener Tierhaltung. Es lohnt sich, im Hofladen vorbei zu schauen oder auch mal in der Gutsküche zu essen. Hier bekomme ich tatsächlich fast meine ganzen Lebensmittel bis vor meine Wohnungstür gebracht.


Isemarkt
Der Isemarkt ist Hamburgs wohl schönster Wochenmarkt. Unter der Hochbahntrasse zwischen den Haltestellen Eppendorfer Baum und Hoheluftbrücke gelegen, offenbart sich Dienstags und Freitags zwischen 9 und 14 Uhr ein Paradies für Lebensmittelliebhaber. Leider auf Grund der Zeiten ist dieser Genuss für mich nur im Urlaub möglich.


Mutterland
Ernst-Merck-Straße 9-11 
Ecke Kirchenallee
20099 Hamburg - St. Georg
 

Telefon: 040-2840 7978
Das Mutterland bietet Feinkost aus Deutschland sowie Brot, Käse, Wurst, Molkereiprodukte. Ausserdem gibts ein Café und Onlineshop. Dank der Lage am Hauptbahnhof sind die Öffnungszeiten (8-21Uhr) sehr großzügig bemessen.


Bäcker:


Effenberger
Rutschbahn 18
20146 Hamburg
Tel: 040 45 54 45

Vollkornbäckerei mit der Möglichkeit eine Führung durch die Backstube zu machen. 
Das Brot ist jedes Mal einfach saftig und sehr lecker ... mit den besten Zutaten.


Fleisch und Wurst:


Schröder's Bioland Fleisch- und Wurstwaren
Seestern-Pauly-Str. 12
21493 Schwarzenbek

 Tel 04151 868 21 0
Die Fleisch und Wurstwaren von Schröder werden auch beim Gut Wulksfelde verkauft. 

Käse:

Alles Käse &  Co
Ellmenreichstraße 28
20099 Hamburg 
Tel 040 80 79 52 78
Frau Werner hat uns gestern durch eine Verkostung der norddeutschen Käsevielfalt geführt, die einfach Spaß gemacht hat. Es gibt in dem kleinen Laden hintern Hauptbahnhof immer zwischen 30-40 verschiedene Sorten. Da kann man sich mal durch probieren....

Marmeladen:

nur Onlineshop und in ausgewählten Feinkostgeschäften (z.B. Mutterland) in Hamburg und Umgebung
Marge kocht Ihre Fruchtaufstriche mit viel Liebe nach tradionellen Rezepten und beschriftet jedes Glas individuell. Ein wahrer Genuss!


Das ist eine vorläufige Liste, denn ich habe bestimmt den oder anderen Liebling vergessen. Daher ist dieser Post eher ein vorläufiges Ergebnis. Was sind eure Lieblinge in Hamburg?

Sonntag, 28. August 2011

Mais Bio Hähnchen mit Gemüse

Am Freitag war bei dem Geflügelhändler auf meinem Rückweg vom Büro Bio Mais Hähnchen im Angebot. Es kommt selten genug vor, dass er überhaupt Biohuhn im Angebot hat, da heißt es: zugreifen. Ich habe ein kleineres Hähnchen von 1,6 kg genommen.


Zuhause hab ich es von aussen und innen gewaschen und mit dem Küchentuch trocken getupft. Unter die Brusthaut habe ich Rosmarin und Thymian gestopft, damit das Fleisch schön saftig wird. Dann habe ich es rundum mit einer Marinade aus Butter, Olivenöl, Fleur de Sel, Pfeffer und Honig eingerieben und mit der Brust nach unten in einen Bräter getan. Kartoffeln, Tomaten und Paprika dazu und bei 200°C Umluft in den Ofen.

























Ich habe mir die Küchenuhr immer auf 20 min gestellt und dann immer mal wieder nach dem Rechten geschaut. Zwischendurch immer mal wieder mit der Marinade einpinseln. Nach ca. 1 Stunde auf die andere Seite drehen und wieder mit Marinade einpinseln.
Fertig ist es, wenn sich das Fleisch an den Beinen von den Knochen löst und die Haut schön braun ist. Ich sag euch, das war ein Genuss....


Dienstag, 16. August 2011

Rote Bete mit Rauke, Parmesan und Mandeln

Manchmal ist eine gute Idee eine gute Idee, oder?

Als ich vor ein paar Wochen in dem aktuellen Jamie Oliver Magazin blätterte, sprang es mir entgegen, dieses Rezept. Grund genug für mich, dieses einfach mal auszuprobieren.

Da Rote Bete gerade Saison haben und dementsprechend beim Bio-Lieferservice im Angebot waren, eine schnelle Entscheidung.

Die rote Bete grob abwaschen und aufpassen, dass die Schale nicht verletzt wird. Sonst habt ihr nach dem Kochen nur eine graue Masse übrig. In Salzwasser ca. 30-50 min kochen. Hängt natürlich an der Größe der Knolle. Danach auskühlen lassen und schälen: Achtung! Handschuhe und Schürze nicht vergessen, sonst bekommt ihr die Flecken nie wieder raus.
Rote Bete in Stücke schneiden.
Rauke waschen, Parmesan in feine Scheiben schneiden.
Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten... Achtung! nicht zwischendurch an den Computer gehen, schön aufpassen, dass die nicht zu dunkel werden.
Joghurt mit Fleur de Sel, Pfeffer, Schwarzkümmel und Zitronensaft abschmecken.
Auf einem Teller anrichten. Fertig! Lecker!



Ach so, wenn ihr dann später mal auf Toilette müßt... nicht erschrecken, es ist alles in Ordnung mit euch... Rote Bete färbt nicht nur Hände oder T-Shirts :-)

Mittwoch, 20. Juli 2011

Gurken Basilikum Suppe

Manchmal sind die einfachen Dinge die Besten, oder?
Zum Beispiel diese einfache Gurken Basilikum Suppe. Und sie ist unendlich wandelbar. Ich kann mir dazu sehr gut ein paar Garnelen oder ein Lachstartar oder auch krossen Speck vorstellen.
Hier aber mal das Grundrezept... variieren könnt ihr ja selber...

Für die Gurken Basilikum Suppe braucht ihr:
Salatgurken
Joghurt
Apfelessig
Olivenöl
Basilikum
Fleur de Sel
Pfeffer

Gurken waschen, schälen und klein schneiden. Mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß tun und pürieren.
Ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Kurz vorm Servieren noch mal schaumig pürieren. Fertig! Lecker!

Nudel-Lachs-Salat - Suchtgefahr!

Irgendwie scheine ich diese Woche "Essen ohne Kantine" nicht unter Kontrolle zu haben. Entweder werden mir die Zutaten vorher schlecht oder ich vergesse, Huhn aufzutauen (hab allerdings festgestellt, dass da gar kein Huhn mehr im Froster war). Und da es anscheinend kein Biohuhn auf meinem Nachhauseweg gibt, hab ich diesen wunderbaren Nudelsalat als Alternative gezaubert.

Ihr braucht dafür:
Pasta (hier Penne, geht aber auch jede andere Nudelform)
Joghurt
Mayonaise (gerne selbstgemacht)
Bio-Zitrone
Bio-Lachs
Tomaten
Basilikum (gerne von eigenem Balkon)
Erbsen
Fleur de Sel
Pfeffer

Pasta nach Packungsanweisung kochen (-1min)
Mayonaise und Joghurt mit einem Spritzer Zitronensaft zu einer glatten Creme verrühren. Mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken.
Tomaten waschen und in Stücke schneiden. Basilikum grob zerrupfen.
Tomaten, Basilikum und Erbsen in die Creme geben.
Nudeln abgiessen und wenn sie abgekühlt sind, ebenso dazu.
Lachs salzen, pfeffern und einige Tropfen Zitronensaft drüber geben. In einer Pfannne mit neutralem Pflanzenöl (ich hatte Sonnenblumen) von jeder Seite kurz anbraten. Der Lachs darf in der Mitte gerne noch glasig sein.
Lachs abkühlen lassen, in grobere Stücke zerteilen und zu dem Rest geben. 10 min durchziehen lassen, nochmal abschmecken. Guten Appetit!

Freitag, 8. Juli 2011

Spaghetti mit frischer Tomatensauce

Wenn man vollreife Tomaten hat, hat man vollreife Tomaten. So auch ich heute und dazu einen Riesenhunger.
Die Voraussetzungen könnten nicht besser sein!

Was ihr braucht?

  • Tomaten einritzen und 1 min in kochendem Salzwasser vorkochen, dann in kaltem Wasser abschrecken. Tomaten von der Haut befreien (geht jetzt ganz einfach) und mit den Händen zermanschen (macht Spaß) etwas Zucker hinzu geben
  • Zwiebel schälen und würfeln
  • Olivenöl, Fleur de Sel, Pfeffer, Cayennepfeffer, Chiliflocken erhitzen, Zwiebeln hinzu und Farbe nehmen lassen. 
  • Tomaten, Thymian und Basilikum hinzugeben, ca. 10 min köcheln lassen
  • Spaghetti nach Packungsbeilage kochen
  • anrichten. Fertig. Lecker.