Posts mit dem Label Wein werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wein werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 6. April 2013

Marseille und die Wildsau

Manchmal lohnt es sich wirklich, die gewohnten Pfade zu verlassen. Heute hat es mich in die Große Elbstraße zwischen Fischmarkt und Docklands verschlagen. Nicht zuletzt weil dort nun endlich auch ein regelmäßiger Bus fährt (Linie 111 Hafencity - Bf. Altona).
Ich entdeckte das Marseille, dem Leser des Hamburger Slowfood Newsletters wohlbekannt, finden dort immer mal wieder Stammtische statt.
Also war ich mir über die Qualität und des Anspruchs im Klaren. Und da ein paar Tische draussen standen und die Sonne vom blauen Hamburger Himmel das Beste gegeben hat, war die Entscheidung eigentlich keine.

Die Tageskarte sah so aus.






































Nach meiner Bestellung kam dann super leckeres Brot mit Salzflocken und Olivenöl.



















Ich hab mich für das "Rosa gebratene von der Wildsau mit Süsskartoffel-Ingwer-Stampf und jungen Spinat" entschieden. Die Idee Süsskartoffeln und Ingwer zu kombinieren hat mich total verzaubert und wird sicherlich in meiner Küche einen Stammplatz bekommen, nicht zuletzt bei meiner Kücheneinweihung demnächst. Die Wildsau war kompakt und "würzig". Es gibt hier nur ein Wort: Toll!



















Als Nachtisch gabs heute nur einen Espresso.
Und was soll man von einem Restaurant halten, dass Rezepte auf dem Weg zur Toilette verrät?



































Sonntag, 23. September 2012

Photokina und das grossartige Wein am Rhein in Köln

Ich hatte über meinen Arbeitgeber die Möglichkeit, das Wochenende über die Photokina in Köln zu besuchen.
Die Messe war am ersten Publikumstag sehr gut besucht, es war dementsprechend warm und stickig.
Nach einem ausführlichem Rundgang bin ich ins Hotel gegangen und hab direkt nebenan das Wein an Rhein gesehen und der Plan für den Abend war gemacht.

"Es gibt Schlimmeres als am Samstag Abend Große Gewächse zu trinken" (Werner Bouhs)

Da ich ja liebe Freunde aus dem Ruhrgebiet habe, hatten wir uns schon vorher für diesen Abend verabredet.
Um halb 7 wurden wir sehr freundlich und herzlich von der Crew empfangen. Das Ambiente ist etwas spooky mit Wandteppichen, Plastikstühlen und Lampen, aus denen so ein bißchen die Luft rausgelassen wurde. Alles in allem aber sehr schlüssig und passend.

Lieferanten aus der näheren Umgebung sind immer ein Zeichen für eine qualitativ hochwertige Küche und das hat sich hier im Wein am Rhein wieder mal bewahrheitet.

Das Weinbuch ist sehr umfangreich, aber wenn man mit dem Weinhändler aus dem Weinparlament (die ersten 10 Minuten sogar inkongnito :-)) da ist, der das Buch keine Sekunde aus der Hand gibt, dann kann man nur an dessen leuchtenden Augen und staunendem Gesicht erahnen, welche Schätzchen sich da verbergen. Da wurden sogar die drei! Frauen an seinem Tisch kurzzeitig zur Nebensache.

Große Einigkeit hingegen herrschte bei der Auswahl der Vorspeise: 4-mal
Kichererbsennocken | Minzjoghurt | Avocado | Gurke , bitte.
Sehr fein abgestimmte Aromen, die frisch daher kamen in dieser sehr traditionellen Kombination. Ein Traum.

Bei der Hauptspeise haben sich meine 3 Freunde an Fisch gehalten, allerdings in wilden Kombinationen der Beilagen. Das war aber bei dem super Service überhaupt kein Problem. Toll und flexibel!

Ich habe das bestellt. was es auch so auf der Karte gibt und zwar auch in dieser Zusammenstellung:
Entenbrust | Spitzkohlröllchen | Zwetschgen | Brotknödel.
Dafür gibts nur ein Wort: Perfekt!

Dessert gabs auch bei mir und zwar: Karamellisierter Blätterteig | Weintrauben | Mirabelleneis.

Ein wunderbarer, super leckerer Abend... Vielen Dank, Werner Bouhs, für ein so sympathisches Restaurant - schade, dass ich nicht öfter in Köln bin!.

PS: Photos habe ich keine gemacht, ich wollte den schönen Abend nicht stören.

Wein am Rhein
Johannisstraße 64
50668 Köln

Sonntag, 12. Februar 2012

Wine & Dine im Fillet of Soul


Das Fillet of Soul ist einer meiner Favoriten in Hamburg. Frische und freche Küche, ein schönes Ambiente in den Deichtorhallen unweit des Hamburger Hauptbahnhofs. Im Sommer stehen vor dem Restaurant Tische und Strandkörbe. Nach einem Besuch in den Deichtorhallen lohnt sich der Besuch immer. Daher wundert es auch nicht, dass ich den Newsletter abonniert habe. Und machmal, ja manchmal muss man schnell sein, den dann werden Plätze für Sonderevents verlost. So hatte ich vor knapp 1 1/2 Jahren schon mal das Glück bei einem der Moviedinners dabei sein zu dürfen.
So, und jetzt hat das Glück wieder zugeschlagen. Und zwar zum Wine & Dine am 10. Februar 2012. Eine Begleitung hab ich schnell gefunden. Meine Freundin Yvonne hat mich wieder begleitet. Danke Yvonne, es war ein toller Abend.

Weinpartner war das Weingut Bergdolt-Reif & Nett. Der Winzer Christian Nett und hat zusammen mit Patrick Gebhardt vom Fillet of Soul durch den Abend geführt und Speisen und Weine erklärt und das in sehr charmanter Weise.

Aber genug der Vorreden..... was gabs eigentlich?


Secco "Brunetto"
Grumbeerpannekuche mit Forellentatar, Kresse und weißem Kees
Also für uns Nordlicher, Kartoffelpuffer mit Forellentatar und Quark.




Sauvignon blanc
Ceviche von der Jacobsmuschel mit Blutorange, Staudensellerie, geröstetem weißem Sesam, Dill, Frühlingslauch & Frisée
Selbst Yvonne, die so gar nichts mit rohem Fisch anfangen kann, lies sich überzeugen, dass die Säure der Blutorange die Jacobsmuschel gar gezogen hat. Sie hat immerhin die Hälfte gegessen. Ich auch, da ich immer sehr aufpassen muss, dass ich nicht zu viel jod-haltige Sachen esse.



Pin:ox
*Pfälzer Anfängersaumagen*
Gebratene Ravioli vom Landschwein mit Gequellde, Majoran, Spitzkohl & Pinot X-Schaum


1838
Gebratener Loup de Mer mit frischem Lorbeer, gerösteten Artischocken, Schmorzwiebeln & Portwein-Trüffel-Vinaigrette


Ole-Ola
Geschmorrte Ochsenbacke mit Selleriepüree, Schwarzwurzelcrunch, schwarzer Johannesbeerjus & Liebstöckel
Ich liebe Ochsenbacke, wenn sie so zart ist, dass sie einfach auf der Gabel zerfällt. War hier der Fall und auch die Schwarzwurzel-Chips sind eine tolle Entdeckung.



Muskateller
Ziegenfrischkäse-Soufflé mit Holunderblüten-Parfait und Mandel-Dörraprikosen-Grösteltem
Ja, also hierzu muss man ja wirklich nichts sagen.





Ich habe die Fotos natürlich ohne Blitz gemacht, da ich die anderen Gäste nicht stören wollte, deshalb sind sie leider nicht so ganz super geworden.


Dienstag, 28. Dezember 2010

Mittagessen im Tschebull

Wer mich kennt, weiss, dass ich im Urlaub gerne die Mittagstische der Stadt ausprobiere.
Heute war also das Tschebull im Levantehaus in Hamburg an der Reihe. Wobei Mittagstisch wohl etwas untertrieben ist.
Da ich nun mal Urlaub habe, habe ich mir heute das 3-Gänge Relax Menü gegönnt und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt. Aber von vorn:
Ich hatte Glück und habe um kurz nach 12 noch einen Platz gekommen. Aufgrund einer größeren Geburtstagsgesellschaft haben spontane Gäste nach mir keinen mehr bekommen.
Ich wurde im "Kaminzimmer" platziert, mit Lammfellen auf den Stühlen. Allerdings bestand der Kamin - zum Glück - aus einem in der Wand eingelassenen Bildschirm mit Kaminfeuer DVD. Sonst wäre es auch sicher zu warm geworden.
Zum Menü:

Als Vorspeise gab es Feldsalat mit Estragonsenfdressing und knusprigen Ferkelbauch mit Nusstopping. Sehr gut abgestimmte Aromen, ein guter Einstieg.




Als Hauptgang gabs rosa gegarte Kalbshüfte mit Petersilienwurzelrisotto, Rosenkohl  & glacierten Äpfeln.
Das Risotto war auf dem Punkt, das Fleisch perfekt gegart und der Kohl sehr süß. Ich bin begeistert.

Das Dessert - der Zuckerschock - Lebkuchen-Schokoladenterrine mit Birnensorbet... wow, knusprig, süß, fruchtig, vollmundig.. ein Traum! Dazu den perfekten Kaffee - ein toller Abschluss für meine erste Tschebull-Erfahrung.

Noch ein Wort zur Einrichtung: in verschiedene Bereiche eingeteilt, von Lounge; Bar; Restaurant ... im Sommer auch mit Außenbereich auf der Mö. Aber am meisten haben mich die Toiletten beeindruckt... sonst stell ich ja solche Fotos hier nicht rein, aber sowas will ich euch nicht vorenthalten...
Ich bin mir sicher, das war nicht mein letzter Besuch im Tschebull. Klasse! Gefällt!


Donnerstag, 23. Dezember 2010

Mein erstes selbstgekochtes 5-Gänge Geburtstagsessen-Menü

Ich weiß... ich weiß... ich hab euch über Wochen genervt... genervt mit Kochexperimenten und schlecht angerichteten Tellern... aber da ich das ja nicht täglich mache, musste ich üben und ihr habt mir immer gute Tipps gegeben.... danke dafür!!!
Leider hat mir am Ende das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und auswärtige Gäste wie Freundin Anja, den Weinschreiber und des Weinschreibers Frau im Ruhrgebiet gefangen genommen... schade aber vernünftig...

Also, was hab ich letztendlich gemacht? Los geht´s:

Der Tisch... das Problem, wenn man so kurz vor Weihnachten Geburtstag hat und Weihnachten nicht mag, liegt auf der Hand.... ich glaube, ich habe eine gute Lösung für alle gefunden...



Als amuse bouche gab es Crostini mit Zwiebelmarmelade und Ziegenkäse... süß, pikant, lecker ... inspiriert durch den Blog von Fool for Food... danke, tolle Idee!
Dazu gab es einen Süßwein von Josefina Pinol... passte großartig!

 Dann folgte eine Vichyssoise mit Blüten.... eigentlich wird die Vichyssoise (Lauch-Kartoffel-Suppe) kalt serviert, da aber eher im Moment eine warme Suppe der Jahreszeit entspricht, habe ich mich gebeugt und diese mit einem kleinen Sommergruß verziert. Das Rezept hab ich bei Paule gefunden.

Ein erfrischender Wildkräutersalat folgte. Zur Suppe und Salat gab es einen Sauvignon Blanc vom Weingut Müller-Catoir.




Der Hauptgang bestand aus Hirschrücken - hier die Randstücke für Yvonne, die es eher durch mag - Kartoffelstampf, Cranberry Chili Chutney und Gemüse... dazu ein Ronchedone / Ca dei Frati... den Gästen hats geschmeckt... mir auch...

Das Dessert war ein Schokoschock ... Gateau au chocolat mit Rosmarin, Olivenöl und Himbeeren... - inspiriert von Effilee

Alle Weine sind übrigens von der Weinlounge empfohlen und für gut befunden... danke!

Naja... und der Tag danach sieht so aus......

Sonntag, 30. Mai 2010

Elbjazz -Der zweite Tag

ELBJAZZ Festival 2010 | 28.+29. Mai

Der zweite Tag!

Bei schönstem Wetter startete der zweite Tag des Elbjazz. In Hafencity waren Menschenmassen unterwegs, Elbjazz und das Richtfest der Elbphilharmonie. Leider hab ich dafür keine Karte mehr bekommen; das Innere ist sicher spektakulär.


Eine richtige Neuentdeckung ist für mich das Restaurant "Weinspeicher B" in der Hafencity mit Blick auf den Traditionsschiffhafen. Ich habe einen Frühlingssalat mit geräuchertem Tomatenchutney und glasiertem Ziegenkäse gegessen, kleine Blüten waren auch mit drin. Das Tomatenchutney war mit einer ausgewogenen Mischung aus süßen und herben Aromen sehr überraschend -aber sehr gut. Wenn jemand weiss, wie man das selber herstellen kann, immer her damit. Das Restaurant heisst nicht umsonst "Weinspeicher B", die Weinkarte ist mit ca. 40! Seiten sehr umfangreich. Also geht ruhig mal hin.

Ach ja, Jazz gabs natürlich auch noch.... Am erstaunlichsten fand ich eine schwedische Combo namens "Oddjob", die in Ihrem aktuellen Programm der Filmmusik von Clint Eastwood widmen mit überraschenden Tönen und sphärischen Soundteppich vereinen. Macht Spass!

Alles in allem waren das zwei mehr als gelungene Tage mit tollem Jazz, toller Stimmung, toller Orga und tollem Wetter.... danke an Elbjazz - bis zum nächsten Jahr!!

Samstag, 22. Mai 2010

Xing Cross Table Dinner im Mazza, Hamburg

Donnerstag (20.5.10) war es mal wieder so weit....

 Xing Cross Table Dinner im Mazza in Hamburg, dieses Mal mit der Preisverleihung "Land der Ideen"
Herzlichen Glückwunsch, Xing!


Was mich aber immer wieder im Mazza begeistert, sind die sehr liebevoll dekorierten Tische und die wahrhaft märchenhafte Auswahl von Mazze, kleine Schälchen mit Vorspeisen in allen Variationen - für mich ein famoser Auftakt eines jeden Mazza Essens.
Ich mag sehr gerne das Rote Bete Mousse oder das Hummus, die gebratenen Auberginenscheiben mit Schafskäse und Harissa, die kleinen Kartoffeln mit Olivenöl, Zitrone und Minze oder Fenchel mit Kirschtomaten, Anis und Cumin dazu das syrische Brot als perfekter Begleiter zu den Mezze. Vor lauter Begeisterung für das tolle Essen darf man natürlich auch nicht den Zweck des Cross Table Dinner vergessen: Bei jedem Gang hat man die Möglichkeit fünf andere Xingler kennen zu lernen, neue Kontakte zu knüpfen: Ob es eine Personalbetreuerin bei einer großen Bank ist oder eine gute Fee, die einem die Sachen abnimmt, zu denen man keine Zeit findet oder auch einen Vorstand von Xing.... spannend ist das abermal.

Weiter zur Hauptspeise:
Entenbrust auf Aprikosen-Pflaumen-Sauce
dazu Basmatireis, Zuckerschoten und Lauchzwiebeln.... eine Aromenexplosion!
Dazu gab es einen Weissburgunder vom Reichsgraf von Kesselstatt, sehr passend, für mich war er leider nicht gekühlt genug...


Das Dessert überzeugt schon alleine mit der Optik... und wenn man diese dann zerstört und anfängt zu essen.... ein Traum!
Zimteis & Mascarpone-Granatapfel-Creme & Baklava dazu passt sehr gut ein kleiner Mocca... ein gelungener Abschluss eines rundum gelungenen Abends....




Danke an das Orga Team, das Mazza und die interessanten Menschen, die ich an diesem Abend kennen lernen durfte...bis zum nächsten Mal!

Donnerstag, 13. Mai 2010

Spargel mit Pasta

mmmhhh heute war es wieder besonders lecker.... als Feiertagsschmaus gab es grüne und weisse Spargel mit frischer Pasta. Dazu gab es ein Glas vom Pinot Blanc Classique Rittersberg AOC 2008 von der Domaine Jean-Paul Schmitt, empfohlen von der Weinlounge - gut gemacht!

Den Spargel schälen, in handliche Stücke schneiden und mit Sonnenblumenöl in einer Pfanne anbraten. In der Zwischenzeit Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln kochen. Den Spargel nach ca. 10 min mit dem Wein und Sahne ablöschen, evtl noch ein paar Spritzer Zitrone dazu. Mit frisch gemahlenem Pfeffer und Fleur de Sel abschmecken und zur Krönung ein paar Blatt Minze hinzu. Pasta hinzugeben..... Voilá!! Auf geht´s - lecker und frisch!

Montag, 10. Mai 2010

Die Wineries Flight Night in der Weinlounge

... war das ein Spaß: am letzten Freitag rief die Weinlounge in Hamburg zur Wineries Flight Night.
Ca. 25 vinophile Hamburger folgten dem Ruf und wurden nicht enttäuscht: 10 Weingüter aus Deutschland und Europa waren vor Ort und präsentieren eine Auswahl feiner Tropfen.
Man konnte ein Schlückchen probieren und mit den Winzern nach Herzenslust fachsimpeln.
Dazu gab es Herzhaftes vom Grill von einem charmanten Grillmeister offeriert ;.)).....

Und das Beste: einen kostenlosen Lieferservice für die gekauften Weine organisiert die weinlounge auch noch...

Toller Kundenservice und eine Follow.Empfehlung bei Twitter (@weinlounge)