Sonntag, 28. April 2013

Restaurant Port Petit, Cala D´Or, Mallorca

Ich habe eine Woche Urlaub  gemacht und zwar auf Mallorca. Mallorca deshalb, weil auf Madeira leider immer noch die Gefahr besteht, sich Dengue-Fieber einzufangen.

In dem wunderschönen Ort Cala D´Or, fernab von Ballermann und Bettenburgen, direkt an einer kleinen Bucht, liegt das Hotel Cala D´Or. Dieses ist sehr empfehlenswert, weil es etwas abseits der Restaurants und Geschäften liegt und damit einfach himmlisch ruhig ist.

Das Restaurant Port Petit liegt wunderschön über der kleinen Marina in Cala D´Or, ca 5 Laufminuten vom Hotel entfernt.









Das Bistrot Menue ist großartig, um einen Eindruck der Küche zu bekommen. Man kann aus jeweils drei Vor-, Haupt- und Nachspeisen wählen. 


















Als erstens kam Brot mit Oliven, Oliventapenade und Aioli als Amuse Gueule. Und hier kommt die einzige Kritik am Port Petit (und erstaunlicherweise an ALLEN Restaurants in Cala D´Or): Warum gibt es kein richtiges Brot sondern nur Aufbackbrötchen??? Es passt überhaupt nicht! 
Da kann deutlich nachgebessert werden!


Die Entscheidung war nicht leicht aber sie ist gefallen.
Eine Gazpacho mit Basilikum Sorbet, wobei das für mich kein Sorbet war sondern ein sehr cremiges Eis.
Aber ich sags Euch, es war sehr lecker, fein abgeschmeckt und schön angerichtet.





Das Hauptgericht war eine Lamm-Tajine mit Couscous. Ein Feuerwerk an Aromen mit Nüssen und Obst.










Nicht, dass ich noch Hunger gehabt hätte aber .... der Ziegenkäse Crumble mit Thymian und Honig und Salat war wunderbar zum Abschluss. 

Der Service ist sehr herzlich und aufmerksam. Das Port Petit schaue ich mir das nächste Mal, wenn ich wieder da bin, sicher noch einmal an und vielleicht haben sie dann auch richtiges Brot.




Restaurat Port Petit, Avenida Cala Llonga, Cala D´Or, Mallorca

Sonntag, 14. April 2013

Restaurant Meeresfrüchte in Cuxhaven

Es  hat mich für ein Familienwochenende nach Cuxhaven verschlagen, leider war das Wetter eher ziemlich grau - das hätten wir uns Mitte April anders vorgestellt.
Nach einem sagenhaft schlechten Italiener am Vorabend - auf die Frage, warum denn statt Parma Schinken Schwarzwälder auf der ziemlich teuren Vorspeisenplatte war, die Antwort: Der war aus! zu bekommen, ist schon ziemlich stark!

Der Lichblick war dann der nächste Mittag: Das Restaurant Meeresfrüchte.
Das Meeresfrüchte ist ein Fisch- und Feinkosthandel mit angeschlossenem Restaurant.









Die Fischtheke ist beeindruckend! Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt. Der angeschlossene Onlinehandel bringt diesen wunderbaren Fisch in alle Gebiete Deutschlands. Das habe ich jetzt zwar noch nicht ausprobiert, bin mir aber sicher, dass die wissen, was sie tun.





Das Restaurant ist vom Feinschmecker als eins der besten Fischrestaurants Deutschlands empfohlen worden und sie sind Slowfood Unterstützer.


















Somit ist das Credo der offenen Küche auch verständlich.











Meine Wahl war auch genau die Richtige:
Thunfischfilet gebraten an Rote Bete und Feldsalat in Haselnussvinaigrette mariniert und Kartoffelchips.

Aber auch die anderen Gerichte waren allesamt perfekt.

Der Service war freundlich und unaufgeregt, also genauso, wie ich es mag.

Also, wenn es Euch auch mal nach Cuxhaven verschlägt, besucht das Meeresfrüchte, es ist ein wahrer Genuss!


Restaurant Meeresfrüchte, Niedersachsenstraße Halle X, Abt. 91-92, 27472 Cuxhaven

Samstag, 6. April 2013

Marseille und die Wildsau

Manchmal lohnt es sich wirklich, die gewohnten Pfade zu verlassen. Heute hat es mich in die Große Elbstraße zwischen Fischmarkt und Docklands verschlagen. Nicht zuletzt weil dort nun endlich auch ein regelmäßiger Bus fährt (Linie 111 Hafencity - Bf. Altona).
Ich entdeckte das Marseille, dem Leser des Hamburger Slowfood Newsletters wohlbekannt, finden dort immer mal wieder Stammtische statt.
Also war ich mir über die Qualität und des Anspruchs im Klaren. Und da ein paar Tische draussen standen und die Sonne vom blauen Hamburger Himmel das Beste gegeben hat, war die Entscheidung eigentlich keine.

Die Tageskarte sah so aus.






































Nach meiner Bestellung kam dann super leckeres Brot mit Salzflocken und Olivenöl.



















Ich hab mich für das "Rosa gebratene von der Wildsau mit Süsskartoffel-Ingwer-Stampf und jungen Spinat" entschieden. Die Idee Süsskartoffeln und Ingwer zu kombinieren hat mich total verzaubert und wird sicherlich in meiner Küche einen Stammplatz bekommen, nicht zuletzt bei meiner Kücheneinweihung demnächst. Die Wildsau war kompakt und "würzig". Es gibt hier nur ein Wort: Toll!



















Als Nachtisch gabs heute nur einen Espresso.
Und was soll man von einem Restaurant halten, dass Rezepte auf dem Weg zur Toilette verrät?