Dienstag, 28. Dezember 2010

Mittagessen im Tschebull

Wer mich kennt, weiss, dass ich im Urlaub gerne die Mittagstische der Stadt ausprobiere.
Heute war also das Tschebull im Levantehaus in Hamburg an der Reihe. Wobei Mittagstisch wohl etwas untertrieben ist.
Da ich nun mal Urlaub habe, habe ich mir heute das 3-Gänge Relax Menü gegönnt und was soll ich sagen? Es hat sich gelohnt. Aber von vorn:
Ich hatte Glück und habe um kurz nach 12 noch einen Platz gekommen. Aufgrund einer größeren Geburtstagsgesellschaft haben spontane Gäste nach mir keinen mehr bekommen.
Ich wurde im "Kaminzimmer" platziert, mit Lammfellen auf den Stühlen. Allerdings bestand der Kamin - zum Glück - aus einem in der Wand eingelassenen Bildschirm mit Kaminfeuer DVD. Sonst wäre es auch sicher zu warm geworden.
Zum Menü:

Als Vorspeise gab es Feldsalat mit Estragonsenfdressing und knusprigen Ferkelbauch mit Nusstopping. Sehr gut abgestimmte Aromen, ein guter Einstieg.




Als Hauptgang gabs rosa gegarte Kalbshüfte mit Petersilienwurzelrisotto, Rosenkohl  & glacierten Äpfeln.
Das Risotto war auf dem Punkt, das Fleisch perfekt gegart und der Kohl sehr süß. Ich bin begeistert.

Das Dessert - der Zuckerschock - Lebkuchen-Schokoladenterrine mit Birnensorbet... wow, knusprig, süß, fruchtig, vollmundig.. ein Traum! Dazu den perfekten Kaffee - ein toller Abschluss für meine erste Tschebull-Erfahrung.

Noch ein Wort zur Einrichtung: in verschiedene Bereiche eingeteilt, von Lounge; Bar; Restaurant ... im Sommer auch mit Außenbereich auf der Mö. Aber am meisten haben mich die Toiletten beeindruckt... sonst stell ich ja solche Fotos hier nicht rein, aber sowas will ich euch nicht vorenthalten...
Ich bin mir sicher, das war nicht mein letzter Besuch im Tschebull. Klasse! Gefällt!


2. Theaterstreich - 6x7 The Art of Artistic and Dance

Am Abend des zweiten Weihnachtstages war ich in den Fliegenden Bauten am Heiligen-Geist-Feld bei 6x7.
Die Fliegenden Bauten sind ein großes Zelt, das für mich immer ein wenig zu gut geheizt ist. Die Athmosphäre dagegen ist grandios. Diesmal gab es Dinnertische im ganzen Zelt. Das hat mich auch dazu "verleitet" einen Rohmilchkäseteller mit Feigensenf für € 11,50 zu bestellen. Der Teller war sehr übersichtlich und ich bin mir nicht sicher, ob Frischkäse aus Rohmilch ist. Nun ja, jetzt aber zum eigentlichen Geschehen.
Eine Bemerkung vorab: Leider waren keine Fotos erlaubt, deshalb nur eins von vor Beginn der Veranstaltung, als ich das noch nicht wußte. Diese wunderhübsche Frau hat sehr sphärische Musik zum Essen aufgelegt und ist, was ich sehr schön fand, sehr mit und in der Musik aufgegangen. Ein schöner Anblick!

Dann ging es los, und ich muss sagen, ab da saß ich die meiste Zeit mit offenen Mund vor Stauen und Begeisterung auf meinem Stuhl. 13 junge Menschen entweder in Frack oder sehr knappen Unterwäschekleidern zu der Musik von Lale Andersen mit schwarz-weißen Videoinstallationen tanzten Emotionen pur. Die Zigarettenspitzen durfen in diesen Bildern natürlich nicht fehlen.
Weiter gings mit Tango im Stil von Gotan Project. Alles sehr sinnlich, energiereich und großartig getanzt. Zwischendurch gab es immer wieder akrobatische Darbietungen, die Stauen und Begeisterung zur Folge hatten. So z.B. ein Handstandakrobat, der auf 4 Stangen seine Künste vorführte ... Großartig!

Insgesamt ein absolut gelungener Abend mit begnadeten Körpern, tollen Tänzern, mitreissender Musik und einem großartigen Konzept.
Wenn ihr die Möglichkeit hab, dieses Ensemble irgendwo zu sehen ... zögert nicht! Es lohnt sich.

Sonntag, 26. Dezember 2010

1. Theaterstreich: Nacht-Tankstelle im St. Pauli Theater

Seit ich nach Hamburg gezogen bin, gehe ich in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ins Theater, Konzert, Zirkus etc. Fast jeden Tag. Mit Spaß. Und großen Augen.

Gestern nachmittag also der erste Streich: Nacht-Tankstelle: Der neue Liederabend von Franz Wittenbrink.

Franz Wittenbrink ist zumindest in Hamburg bekannt für seine szenischen Erzähl-Liederabende, die immer wieder überraschend und mit großartigen Sängern ausgestattet sind. Dabei mischt er gekonnt allseits bekannte Lieder - zum Teil mit eigenen Texten, zum Teil im Orginal - mit Eigenkompositionen. Mit viel Witz und Augenzwinkern ist ein Wittenbrink Abend ein sehr kurzweiliger.

Jetzt zum gestrigen Abend:

In fast Originalkulisse der Esso Tankstelle auf dem Kiez treffen sich die Nachtschwärmer. Und es ist ein besonderer Abend, der da allerlei Volk – in diesem Fall die Punkerin, den arbeitslosen Seemann, den Philosophieprofessor, den jungen Rapper, die aus dem Augustinum entlaufene Seniorin samt der sie suchenden polnischen Altenpflegerin, der Betrunkene von der Weihnachtsmannvermittlung, die Prostituierte, die Investment-Bankerin oder gar ein Eisbär - in ihrer Tristesse vereint: Der Heilige Abend. Zeit einzukehren, das Jahr Revue passieren zu lassen. (Text vom St. Pauli Theater)

Eine hinreißende Mischung der Charaktere und Musikgenres - vom Weihnachtslied, über Aggro Rap, Pop, Jazz, Funk, Soul, Reggae, Rock, Singer-Songgwriter..... und ich hab bestimmt noch was vergessen.

Das Theater war am 1. Weihnachtstag um 15 Uhr leider nur halb besetzt, was den Vorteil hatte, dass ich nicht im zweiten Rang auf meinem bezahlten Platz saß sondern unten im Parkett... 

Es war ein sehr gelungener Nachmittag und ich freu mich auf auf meinen zweiten Wittenbrinkabend an Silvester beim Thalia Vista Social Club im Thalia Theater. Das Stück werde ich dann zum vierten Mal sehen und als 4. Theaterstreich natürlich hier verbloggen.

Heute abend geht es in die Fliegenden Bauten zu 6x7- einer sinnlichen Tanz- und Artistikshow - davon aber morgen mehr.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Mein erstes selbstgekochtes 5-Gänge Geburtstagsessen-Menü

Ich weiß... ich weiß... ich hab euch über Wochen genervt... genervt mit Kochexperimenten und schlecht angerichteten Tellern... aber da ich das ja nicht täglich mache, musste ich üben und ihr habt mir immer gute Tipps gegeben.... danke dafür!!!
Leider hat mir am Ende das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und auswärtige Gäste wie Freundin Anja, den Weinschreiber und des Weinschreibers Frau im Ruhrgebiet gefangen genommen... schade aber vernünftig...

Also, was hab ich letztendlich gemacht? Los geht´s:

Der Tisch... das Problem, wenn man so kurz vor Weihnachten Geburtstag hat und Weihnachten nicht mag, liegt auf der Hand.... ich glaube, ich habe eine gute Lösung für alle gefunden...



Als amuse bouche gab es Crostini mit Zwiebelmarmelade und Ziegenkäse... süß, pikant, lecker ... inspiriert durch den Blog von Fool for Food... danke, tolle Idee!
Dazu gab es einen Süßwein von Josefina Pinol... passte großartig!

 Dann folgte eine Vichyssoise mit Blüten.... eigentlich wird die Vichyssoise (Lauch-Kartoffel-Suppe) kalt serviert, da aber eher im Moment eine warme Suppe der Jahreszeit entspricht, habe ich mich gebeugt und diese mit einem kleinen Sommergruß verziert. Das Rezept hab ich bei Paule gefunden.

Ein erfrischender Wildkräutersalat folgte. Zur Suppe und Salat gab es einen Sauvignon Blanc vom Weingut Müller-Catoir.




Der Hauptgang bestand aus Hirschrücken - hier die Randstücke für Yvonne, die es eher durch mag - Kartoffelstampf, Cranberry Chili Chutney und Gemüse... dazu ein Ronchedone / Ca dei Frati... den Gästen hats geschmeckt... mir auch...

Das Dessert war ein Schokoschock ... Gateau au chocolat mit Rosmarin, Olivenöl und Himbeeren... - inspiriert von Effilee

Alle Weine sind übrigens von der Weinlounge empfohlen und für gut befunden... danke!

Naja... und der Tag danach sieht so aus......

Freitag, 26. November 2010

Kochexperimente als Geburtsagsessen

Wie die meisten von euch ja wissen, versuche ich mich immer öfter mal in der Küche.
Heraus kommen dabei durchaus sehr schmackhafte und mitunter auch etwas ungewöhnliche Geschmackskombinationen.
Die letzten Wochenenden habe ich damit verbracht ein stimmiges (finde ich zumindest) und machbares Menü für 6-10 Freunde anläßlich meines doch allzu schnell nahenden und vor allem runden Geburtstages zu finden.

Seit letztem Wochenende bin ich jetzt -zumindest mit mir - einig was das angeht... will sagen das Menü steht.
Ihr seid die ersten, die die Menüfolge erfahren.

Crostini | Zwiebelmarmelade | Ziegenfrischkäse inspiriert von Fool for Food

Vichssoise | Blütenkonfetti

Lachsterrine | Sahnemeerretich | Salat

Hirschmedaillons (oder so) | Stampf vom Blauen Schweden | karamelisierte Möhrchen (gut proportioniert) Zuckerschoten | Cranberry Chutney

Gateau au chocolat | Olivenöl | Rosmarin | Obst inspiriert von effilee

Die Weinauswahl wird noch mit der weinlounge  näher besprochen.

Fotos gibts natürlich noch nicht... die folgen in den Tagen nach der großen Schlacht!
Also, für mich ist ganz klar, dass ich total entspannt bei meinen Gästen sitzen werde und die Sachen gut vorbereitet haben werde.... seht ihr doch auch so, oder??.. :-)

Sonntag, 26. September 2010

Ein Tag auf dem Gut Wulksfelde

Seit zwei Jahren bekomme ich vom Gut Wulksfelde meine Lebensmittel geliefert. Jetzt gabs die Möglichkeit mir das Ganze mal aus der Nähe anzuschauen. Meine Kollegin und Freundin Yvonne fand die Idee auch gut und so fuhren wir mit Kindern, Nachbarn, Freunden etc nach Tangstedt kurz hinter der Hamburger Stadtgrenze. Als erstes fiel mir die wunderbare Organisation auf, so dass wir schnell und unkompliziert auf das Parkplatzfeld geleitet wurden. Dank der guten Beschilderung fanden wir auch schnell den Weg auf das Gutsgelände.

Seit über 20 Jahren wird auf dem ehemaligen Staatsgut eine vielseitige ökologische Landwirtschaft gemäß den Bioland-Richtlinien betrieben. Man spürt mit jedem Schritt auf dem modernen Gut die Liebe und die Leidenschaft mit der alle an diese Sache glauben. Ich bin ehrlich beeindruckt!
Eine Vielzahl von Ständen waren aufgebaut, wo Erzeugnisse der Region aber auch dänische Holzclogs angeboten wurden. Und mein Lieblings Eisladen mit dem besten Eis Hamburgs war auch da: Eis Hilmar



Für Kinder ist dieses Gut ein Paradies mit Streichelzoo, Spielgeräten und so wunderbare Aktion wie Stockbrot rösten, Bilder malen mit Biofarben, Kletteraktionen, .....

Eine wirkliche Entdeckung war für mich "Ziegenbutter". Zusammen mit einem Honig-Salz Brot definitiv eine Empfehlung.

Dann habe ich den Schweinestall gefunden und mir die Kinder geschnappt und mal geschaut, wie die Schweine da so leben. Sie haben die Möglichkeit nach belieben in den überdachten Aussenbereich zu gehen und mit viel Stroh es sich so richtig gemütlich zu machen.... Meine kleinen Freunde waren allerdings etwas schockiert, dass die Tiere alle geschlachtet werden.

Als Abschluss sind wir dann noch mit dem Traktor auf die Kartoffelfelder gefahren worden um dort selber mal die Erfahrung zu machen nach Kartoffeln zu wühlen.
 Mit reicher Ernte sind wir nach 5 Stunden an der frischen Luft müde aber sehr zufrieden in unser Stadtleben zurück gefahren.
Dieser Kartoffelsack wog übrigens 10 kg.
Nachdem die Kinder morgens von dieser Idee nicht wirklich überzeugt waren, gab es am Ende 8 von 10 Punkten für diesen Tag... Ein Erfolg!

Freitag, 17. September 2010

Urlaubserlebnis 8: Moviedinner im Fillet of Soul

"Du bist gut? Dann zeigs mir!" - "Sehe ich aus wie eine Schule?"

Einer glücklichen Fügung und meiner schnellen Reaktion habe ich zu verdanken, dass ich 2 Karten für das Moviedinner in einem meiner Lieblingsrestaurants, dem Fillet of Soul in den Deichtorhallen, gewonnen habe. Eine Begleitung war auch schnell gefunden, meine liebe Kollegin und Freundin Yvonne hat mich begleitet.
Pünkltlich um 7 füllte sich das sehr schön gestaltete Restaurant und kurz danach kam das flinke und freundliche Serviceteam mit der amuse bouche... Habt ihr schon mal den Ausdruck "Maurermarmelade" gehört? Ich nicht aber es es war ein perfekt gewürztes kleines Mettbrötchen...

Danach folgten in entspannten Abständen die drei Gänge des Moviedinners.

Vorspeise
Labskaus unplugged *bifteki-style*

Rindertartar vom Bio-Galloway mit geschmorter Roter Bete, Wildkräutersalat, Kartoffelcruch und Ei-Kressedressing.


Hauptgang
Pannfisch-Kabeljau mit serbischen Gulaschkartoffeln, dicker Ölivenöl-Senf-Mayo und Estragon-Sauerampfer-Salat

Unglaublich neuer Geschmack bei dem Salat.... eine Entdeckung!


Dessert
Strudel von Roter Grütze & Franzbrötchen im Yufkateig mit hausgemachtem Ayraneis

Ein Gedicht!


Dann begann der Film zum Menue: Kurz & Schmerzlos von Fatih Akin (allerdings ohne Moritz Bleibtreu - wen hab ich denn da verwechselt?) Und wie es sich für ein Kinoerlebnisse gehört, durften die Snacks natürlich auch nicht fehlen....

Alles in allem wirklich ein gelungener Abend - sowohl in kullinaischer als auch optischer Hinsicht. DANKE Fillet of Soul und bitte macht weiter so!!

Urlaubserlebnis 7: Mittagessen im slowman - der Donnerstag -

Nachdem es beim letzten Besuch im slowman die Mittagskarte auf Grund der Krankheit zweier Köche auf den schnellen Teller reduziert war, habe ich es gestern nochmal probiert.
Allerdings hat das slowman wohl nicht mit dem enormen Ansturm und den Beginn der Berufschulzeit gerechnet. Deshalb gibt es im Moment mittags nur noch den schnellen Teller. Die Karte für gestern sah aber auf jeden Fall wieder vielversprechend aus.

In schon gewohnter Manier kamen die ersten 3 "Gänge" auf einem Teller.
Das Sushi war sehr schmackhaft. Die Lammkoteletts und die Kartoffeln mit der Salsa und dem Auberginenkaviar waren mir leider zu kühl und das Fleisch zu zäh, was dem großartigen Gebrauch der Gewürze aber keinen Abbruch tat.

Der Salat im kleinen Schälchen war knackig, das Pizzabrötchen heiß. Die Hühnchenstreifen waren mir persönlich etwas zu dünn geschnitten.
Das Dessert: Schokoladenmousse mit Himbeerpuree war fluffich und sehr fruchtig.

Das Fazit zu meinem zweiten slowman Besuch: ingesamt absolut lecker, das Personal schnell und sehr freundlich, allerdings scheint der Ansturm auf das slowman zumindest gestern etwas zu viel für die Küche gewesen sein. Aber ich denke, das wird sich noch auswachsen.... Habt ihr schon mal im sloman gegessen? Wie sind eure Erfahrungen?

Mittwoch, 15. September 2010

Urlaubserlebnis 6: Ein Kochabend bei der Schlemmerfee

Das wolte ich ja schon lange mal machen: ein Kochabend unter professioneller Anleitung. Gestern war es dann soweit, ein euro-asiatischer Crossover Abend mit der Köchin Tina Urban.
Eine kleine Truppe - 4 Personen - findet sich pünktlich um 19 Uhr in der Pottcooker - Küche ein. Nicht groß aber schick. Sowas hätte ich auch sehr gerne. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde hat Tina das abendliche Menue erklärt, dann wo was in der Küche zu finden ist und schwups gings auch schon los. Da wir so wenige Teilnehmer waren, konnten diesmal keine Teams für die 4 Gänge gebildet werden, sondern jeder hatte seinen eigenen.
 Hier das Menue in Bildern und Worten:

Vorspeise
Pfifferling und Spinat im Reisblatt mit Ingwerschaum

Für mich persönlich war es etwas zu salzig und ein Schaum ist es auch nicht geworden aber die Idee mit den Reisblättern werde ich auf jeden Fall mal aufgreifen.


Zwischengang
Apfel-Karotten-Süppchen mit Ingwer und Chilifäden

Karottensuppe ist ja sowieso einer meiner Favoriten, die Variante mit den Chilifäden hab ich noch nicht ausprobiert, hat mir aber gut gefallen.


Hauptgang
Fischfilet mit Haselnuss-Limettenkruste auf Ingwer-Kartoffelschnee mit gebratener Ananas

Eine Neuigkeit war für mich die Herstellung der Haselnuss-Limettenkruste. Die fertige Masse wird zwischen Klarsichtfolie dünn ausgerollt und dann eingefroren.

Dessert
Pflaumen-Käse-Tempura mit Thaibasilikum auf Kombucha-Sauce

Es war lecker und eine ungewöhnliche Kombination, allerdings mir persönlich etwas zu süß.

Fazit
Ein rundum gelungener Abend mit netten Leuten und schaut euch mal bitte diese Traum-Schublade an....

Dienstag, 7. September 2010

Urlaubserlebnis 5: Der Tag nach des Weinschreibers Geburtstagssause

Des Weinschreibers Geburtstagsfeier war ein rauschendes Fest mit vielen alten Bekannten und der Grund für meinen Ruhrgebietstrip....
Der Tag danach startete um halb 10 mit einem leckeren Frühstück bei Freundin Anja und danach gings los nach Burgaltendorf zu einem Mitteraltermarkt um die Ruine der Burg... Der Kunst- und Genussmarkt am Mintrops Burghotel direkt dahinter bot eine kuriose Mischung aus alten Traktoren, Steigerchor, Ziergeflügel, Kinderspielplatz und einigen kullinarischen Versuchungen.
Nach einem kurzen Mittagessen ging es weiter nach Essen Werden und weiter per Fuss bis zum Baldeneysee um das spannende Ruhr-Atoll zu entdecken.








Nach einem ganz leckerem Eis bei Kika, wo die Kugel erstaunlicherweise nur 0,70€ kostet, haben wir uns auf den Weg nach Essen-Kettwig gemacht.
Ich muss zu meiner Schande erzählen, dass ich noch nie in Kettwig war und ich war total überrascht. Oder könnt ihr glauben, dass das hier tiefstes Ruhrgebiet ist?? Das ist der Hammer, oder?

Urlaubserlebnis 4: Mittagessen im Mezzo Mezzo, Essen

Früher war das Mezzo Mezzo im Haus der Lichtburg in Essen wirklich ein Anlaufpunkt für gute mediterrane Küche. Das wollte ich jetzt nach über 5 Jahren mal wieder überprüfen.
Die Terrasse lag leider sehr schattig aber da Decken auf den Stühlen lagen, kann man da ja nicht drüber meckern.
Meckern kann man allerdings über die zerfledderte Speisekarte. Wo ist das Problem die Seiten von Zeit zu Zeit neu auszudrucken? Sieht es in der Küche auch so aus???? Ich hatte allerdings Hunger und da es ja sonst immer gut war, blieb ich sitzen.


Ich habe dann eine vegetarische Pizza bestellt und war leider nicht wirklich begeistert. Für meinen Geschmack war der Pizza teig zu dick und labbrig, Brokkoli, Auberginen und Paprika waren das Gemüse dabei. Die grünen Paprika sahen wie Gurken aus und ich habe lange gerätselt, was das wohl ist. Der Käse war leider absolut geschmacklos (Gastromix?). Nach der Pfeffermühle musste ich erst fragen, nachdem mir gesagt wurde, dass doch Salz und (schon gemahlener) Pfeffer auf dem Tisch stehe. All das hat mich nicht dazu verleitet ein Dessert zu bestellen.
Insgesamt muss ich leider sagen, dass das Mezzo Mezzo zumindest für Pizza keine Empfehlung mehr ist.

Donnerstag, 2. September 2010

Urlaubserlebnis 3: Mittagessen im Trific

Heute wars endlich so weit - lange geplant und irgendwie nie geklappt - das Mittagessen im Triffic.
Leider hat das Triffic am Wochenende mittags nicht auf - ihr wisst, meine bevorzugte Essengehen Zeit- und daher klappt es bei mir natürlich sehr selten, denn wenn man in der anderen Ecke von Hamburg arbeitet... naja, lassen wir das.
Also das Trific, seit ca. einem halben Jahr bereichert es die Gastroszene auf dem Eppendorfer Weg. Die Einrichtung ist schlicht aber liebevoll, heraussticht die eine petrolblaue Wand und Säule.
Was ich allerdings schade fand war, dass die weissen Tischdecken mit weissen Papier zur Schonung bedeckt waren und es auch "nur" Papier Servietten gab. Ausserdem habe ich eine Salzmühle auf dem Tisch vermisst; mit Salzstreuern ist es meiner Meinung nach nicht getan.
Um halb 1 bin ich der einzige Gast, aber vielleicht machen die Eppendorfer später Mittagspause ....


Jetzt aber zum Essen:
Ich hatte einen riesen Teller mit gemischtem Salat mit einem sehr leckerem Dressing, in dem ich auch Senf geschmeckt habe dazu gab es auf Apfelscheiben und Rosmarinhonig gratinierten Ziegenkäse... Kräftig, sättigend, lecker....
Der Espresso danach kam mit einem kleinen Kokosbaiser... sympathisch, lecker...

Alles in allem auf jeden Fall eine Empfehlung!

Mittwoch, 1. September 2010

Urlaubserlebnis 2 - Mittagessen im slowman

Ich geb es ja zu, ich hab am Montag auch die neue Sendung mit Christian Rach auf RTL geschaut. Über die Sendung möchte ich auch definitiv kein weiteres Wort verlieren.
Da ich aber auch im Urlaub mal was essen muss und möchte, hab ich mal ein wenig im Internet recherchiert... So schwer wars dann auch nicht und das Slowman war schnell gefunden. Die Internet-Seite ist sehr ansprechend gestaltet.
Der Eindruck vom Slowman ist sehr positiv: modern aber gemütlich, mit vielen kleinen Fluchten und Buchten, durch die hohen Decken ist der Geräuschpegel allerdings entsprechend hoch. Ich persönlich würde das Hintergrundradio auslassen.

Ich wurde sehr freundlich vom leger gekleideten Personal begrüßt. Leider wackelt mein Tisch ein wenig, das ist aber zu verschmerzen.
Heute gibt es nur den "schnellen Teller", da zwei Köche ausgefallen sind. Macht aber nichts, denn es gibt vier kleine Köstlichkeiten.
Eine Explosion an Aromen - wie auf 3 Kontinenten gleichzeitig. Eine sehr gelungene Zusammenstellung.

Auch die Präsentation war - erwartungsgemäß- perfekt.
Das Ganze für super faire und mittagsessengerechte € 8,90.
Mein Fazit: Ja, es ist richtig lecker, die Preise sind fair, das Personal freundlich und schnell... insgesamt auf jeden Fall ein Tipp - leider ist slowman am Samstag mittag nicht offen - meine klassische Essen gehen Zeit.
Wie das ganze Abends abläuft - mal schauen, ich bin bestimmt bald mal da.

Urlaubserlebnis 1 - le cirque invisible im St. Pauli Theater

Drei Wochen liegen nun vor mir mit vollem Programm in der schönsten Stadt der Welt.
Den Auftakt machte gestern ein zauberhafte Veranstaltung: Le cirque invisible im St. Pauli Theater zu Hamburg.
Dank des Neustädter Bonus Tickers gab es die Karten für urlaubskassenfreundliche € 15. Schaut mal rein, die Aktionen sind sehr vielfältig und manchmal sehr interessant.

Jetzt aber zum gestrigen Abend: le cirque invisible mit und von Victoria Chaplin (Tochter von Charlie Chaplin) und Ihrem Mann Jean-Baptiste Thiérréé.
Habt ihr schon mal lesende Kaninchen oder singende Gänse gesehen? Oder Kerzen, die im Mund verschwinden und im Bauch weiter leuchten? Oder gar wunderbare Verwandlungen in Fabelwesen, Echsen, Kamele oder Pferde?
Jean Baptiste ist Clown und Magier und es ist erstaunlich, was alles in seinen Zauberkoffern versteckt ist und mit seinen absurden Tricks hat er die Lacher auf seiner Seite.
Victoria entführt in eine phantasievolle, träumerische Welt, die immer wieder mit ihren verblüffenden Verwandlungen überrascht.

Insgesamt war dieser Abend ein wunderschöner Einstieg in meinen Urlaub.

Dienstag, 20. Juli 2010

Ein Wochenende im Ruhrgebiet - Teil 2 -














Sonntag war der Tag der grossen A40-Sause und da wir uns keine Sekunde davon entgehen lassen wollten haben wir morgens um 8 (in Worten: acht!!) Uhr eine erste Besichtigung gestartet....
Habt ihr schon mal eine der meist befahrenen Autobahnen Deutschlands leer gesehen??? Hier ist der Beweis:
Unglaublich, oder?? Das wurde dann später die sog. "Mobilitätsspur".
Um 11 Uhr ging es dann offiziell los und es füllte sich schnell. So einen Event läßt sich auch kein Ex-Pottler entgehen... Hier folgen ein paar Impressionen:


















Ein Highlight war, dass wir uns mit meinem Ex-Kollegen und Freund, dem Weinschreiber samt Frau getroffen und im Oliv in Rüttenscheid einen sehr entspannten und unterhaltsamen Nachmittag verbracht haben... Der Weinschreiber hat es auch fast unbeschadet überlebt... Nein, nicht weil wir drei Mädels ohne Unterlass geschnattert haben, sondern weil der Weinschreiber einfach den falschen Platz erwischt hat... plötzlich tat sich ein vorher unsichtbares Loch im Boden auf und der Herr machte in Zeitlupe den Abflug nach hinten... :-) Wir haben erst gelacht als klar war, dass er noch lebt .... Danke Essen für dieses tolle Wochenende!